Ärzte Zeitung, 04.08.2014

Ermittlungen

Klinik in Wegberg im Visier

KÖLN. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat wegen medizinischer und hygienischer Mängel Anklage gegen die Geschäftsführerin und einen leitenden Arzt der Sankt Antonius Klinik in Wegberg erhoben - gut drei Jahre nach der Verurteilung des ehemaligen Besitzers und Chefarztes wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung.

Das Amtsgericht Erkelenz prüft zurzeit, ob es die Anklage zulässt. Nach einem anonymen Hinweis hatten die zuständigen Behörden das Haus unangekündigt inspiziert und waren offenbar auf eine Reihe von Defiziten unter anderem bei Medizinprodukten gestoßen.

In ihnen sieht die Staatsanwaltschaft eine mögliche Gefährdung von Patienten. Belege, dass die bemängelten Produkte tatsächlich verwendet wurden, gibt es nicht.

"Wir betonen ausdrücklich, dass zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung der Patienten vorlag", teilte die Klinik mit. Nach der behördlichen Begehung seien Maßgaben zur Verbesserung im Umgang mit Medizinprodukten umgesetzt worden. (iss)

Topics
Schlagworte
Recht (12900)
Hygiene (191)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »