Ärzte Zeitung App, 20.11.2014

Urteil

Bandscheiben-Op ohne Indikation - Schadenersatz

HAMM. Patienten haben Anspruch auf Schadenersatz, wenn sie über ein vergleichsweise neues Operationsverfahren nicht ausreichend aufgeklärt wurden und wenn zudem die Indikation nicht eindeutig war. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem rechtskräftigen Urteil entschieden.

Ein Mann litt nach der Implantation einer Bandscheibenersatzprothese weiter an Rückenbeschwerden. Er verklagte die Klinik und bekam vom OLG ein Schmerzensgeld von 20.000 Euro zugesprochen.

Nach Einschätzung der Richter war er nicht ordnungsgemäß über den Eingriff und die Alternative der operativen Fusion aufgeklärt worden. Zudem hätte die Operation nicht ohne vorherige Testinfiltration zur Abklärung vorgenommen werden dürfen, so das OLG. (iss)

Oberlandesgericht Hamm, Az.: 3 U 54/14

Topics
Schlagworte
Recht (12331)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »