Ärzte Zeitung, 05.03.2015

Korruption

Kooperationen nicht unter Generalverdacht stellen

STUTTGART. Nachbesserungsbedarf beim Anti-Korruptionsgesetz haben nun auch die Ärzte aus Baden-Württemberg angemahnt.

Die Mitglieder der Vertreterversammlung (VV) der KVBW begrüßten auf ihrer Sitzung Ende Februar zwar grundsätzlich zielführende Maßnahmen, die dazu beitragen, korruptem Verhalten im Gesundheitswesen entgegenzuwirken.

Der derzeitige Gesetzentwurf stelle jedoch jegliche Kooperation per se unter Generalverdacht.

Es müsse in dem Entwurf eine "rechtssichere und belastbare Abgrenzung" von im Berufsrecht und im SGB V angelegten "erwünschten Kooperationen" von unerwünschter Zusammenarbeit im Sinne korrupter Verhaltensweisen stattfinden.

Hier gelte es, das Gesetz zu präzisieren, so die Forderung der VV. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »