Ärzte Zeitung, 14.04.2015

Transplantationsskandal

Urteil soll am 5. Mai fallen

GÖTTINGEN. Der Prozess gegen einen Göttinger Transplantationschirurgen neigt sich dem Ende zu. Voraussichtlich am 29. April will das Gericht die Beweisaufnahme schließen. Anschließend würden die Staatsanwaltschaft und die Nebenklage ihre Plädoyers halten.

 Das hat der Vorsitzende Richter Ralf Günther am Montag angekündigt. Sollte es dabei bleiben, würden zwei Tage später die Plädoyers der Verteidigung folgen. Die Kammer will ihr Urteil am 5. Mai verkünden.

Dem Verfahren kommt eine Pilotfunktion zu. Erstmals musste sich ein Mediziner, der mutmaßlich in den Skandal verwickelt ist, strafrechtlich verantworten. Seit Prozessbeginn im August 2013 hat das Gericht ein Mammutprogramm absolviert und an die hundert Zeugen sowie zahlreiche Sachverständige gehört.

Zuletzt hatte die Kammer noch über mehrere Beweisanträge zu entscheiden. Unter anderem hatte die Staatsanwaltschaft beantragt, zu zwei angeklagten Fällen ein weiteres Sachverständigen-Gutachten einzuholen.

Sie begründete dies damit, dass bei der Begutachtung dieser Fälle die bislang befragten drei Sachverständigen zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen seien.

Das Gericht sei nicht sachkundig genug, um allein auf dieser Basis der sich im Kernbereich widersprechenden sachverständigen Gutachten die Fälle bewerten zu können. Zudem habe die Kammer ihre Aufklärungsmöglichkeiten nicht ausgeschöpft.

Das Gericht lehnte sowohl die Anträge der Staatsanwaltschaft als auch einen Antrag der Verteidigung ab. Sollten die Verfahrensbeteiligten keine weiteren Anregungen und Anträge mehr vorbringen, wäre aus Sicht der Kammer damit die Beweisaufnahme abgeschlossen. (pid)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »