Ärzte Zeitung, 11.05.2015

Organspende-Skandal

Revision gegen Freispruch eingelegt

GÖTTINGEN. Gegen den Freispruch im Göttinger Organspende-Prozess hat die Staatsanwaltschaft wie angekündigt Revision eingelegt.

Diese richte sich dagegen, dass das Gericht nicht den Straftatbestand des versuchten Totschlags angewendet habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Das Landgericht Göttingen hatte den Ex-Leiter der Transplantationsmedizin am Mittwoch vom Vorwurf des versuchten Totschlags in elf Fällen freigesprochen.

Es bescheinigte dem Chirurgen zwar verwerfliche Manipulationen von Daten, mit denen er eine schnellere Zuteilung von Organen für seine Patienten bewirkt habe.

Es sah aber wegen der damaligen Rechtslage keine Strafbarkeit.Die Anklage hatte dem 47-Jährigen Manipulationen vorgeworfen. Dadurch hätten andere schwer kranke Patienten kein Organ erhalten und seien möglicherweise gestorben.

Die Anklage hatte acht Jahre Haft gefordert. Die Affäre hatte 2012 mit dazu beigetragen, dass die Zahl der Spenderorgane in Deutschland deutlich zurückgegangen war. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.05.2015, 21:04:04]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
wie pervers, lebensrettende Operation als "versuchten Todschlag"
ich nehme mal an, die Staatsanwältin sagt "versucht" , weil sie vielleicht versucht hat die Toten zu finden, aber nicht gefunden hat. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »