Ärzte Zeitung, 17.06.2015

Autofahrt

MP3-Player ist kein Mobiltelefon

WALDBRÖL. Ärzte, die beim Autofahren Diktate erledigen wollen, sollten hierfür anstelle ihres Smartphones lieber einen MP3-Spieler benutzen. Dann laufen sie nicht Gefahr, wenn sie erwischt werden, ein Bußgeld zahlen zu müssen.

So jedenfalls sehen es die Richter des Amtsgerichts Waldbröl im Oberbergischen Kreis. Die sprachen kürzlich einen Autofahrer frei, der beim Autofahren sein iPod in der Hand gehalten und als Diktiergerät genutzt hatte.

Mit Erfolg wehrte sich der Fahrer gegen den Vorwurf der Polizei, er habe beim Autofahren ein Mobiltelefon genutzt.

Und die Richter gaben ihm Recht. Das Gerät sei kein Mobiltelefon, befand das Amtsgericht. Telefonieren könne man damit allenfalls unter Zuhilfenahme einer zusätzlichen Software oder über das Internet.

Eine Ausweitung des Verbots, am Steuer zu telefonieren, auf andere Geräte sei unzulässig. (mwo)

Az.: 44 OWI-225 Js 1055/14-121/14

Topics
Schlagworte
Recht (12327)
Panorama (31175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »