Ärzte Zeitung, 09.09.2015
 

Schottdorf-Prozess

Auch Ehefrau weist Vorwürfe zurück

AUGSBURG. Im millionenschweren Betrugsprozess gegen das Augsburger Laborunternehmer-Ehepaar Schottdorf hat auch die Ehefrau alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Gabriele Schottdorf äußerte sich am Mittwoch vor dem Landgericht Augsburg in einer Erklärung zu der Anklage.

Beim Prozessauftakt am Montag hatte bereits ihr Ehemann, der 75 Jahre alte Laborarzt Bernd Schottdorf, alle Vorwürfe bestritten.

Das Ehepaar soll die gesetzliche Krankenversicherung zwischen 2004 und 2007 mit überhöht abgerechneten Laboranalysen um einen zweistelligen Millionenbetrag geprellt haben. Dazu sollen die Schottdorfs ein Netz von fünf scheinselbstständigen Labors betrieben haben, um vorgeschriebene Rabatte nicht gewähren zu müssen.

Nach Angaben von Gabriele Schottdorf war sie als Geschäftsführerin einer Augsburger Dienstleistungsgesellschaft zwar für den täglichen Betrieb der Labors beispielsweise in Mainz und Bochum zuständig, die unternehmerischen Entscheidungen habe jedoch der Laborchef vor Ort getroffen.

Die Schottdorfs räumen ein, dass sie die Einrichtung der Labors aktiv betrieben haben. Es sei darum gegangen, eine bundesweite Präsenz zu schaffen, weil Mediziner aus anderen Bundesländern ihre Proben nicht auf den langen Weg zum Großlabor in Augsburg schicken wollten.

"Man muss mit den Befunden schneller am Patienten sein", sagte die gelernte medizinisch-technische Assistentin. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »