Ärzte Zeitung, 25.01.2016

Veruntreuung

Haftstrafe gegen Arzt jetzt rechtskräftig

KARLSRUHE. Die gegen den Medizinprofessor Heinrich Maria Schulte, der 2006 eine Hamburger Bank erworben hatte, verhängte Freiheitsstrafe von achteinhalb Jahren ist rechtskräftig.

Das Landgericht Hamburg hatte ihn vergangenen April wegen Untreue in 327 Fällen verurteilt. Der Bundesgerichtshof wies nun seine Revision als "offensichtlich unbegründet" zurück (Az.: 5 StR 460/15).

Das Hamburger Urteil ist damit rechtskräftig. Laut Landgericht entzog Schulte 2011 bis 2013 insgesamt 31 geschlossenen Immobilienfonds rund 147 Millionen Euro.

Davon zahlte er 31 Millionen Euro später zurück, etwa 50 Millionen Euro nutzte er für private Zwecke, den Rest zur Stützung anderer eigener Firmen. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »