Ärzte Zeitung, 29.03.2016

Verurteilt

Mehrjährige Haftstrafe für falschen Zahnarzt

BIEL. Ein Schweizer Zahntechniker hat sich jahrelang als Arzt ausgegeben und Patienten durch unsachgemäße Eingriffe teils schwere Schädigungen zugefügt.

Dafür muss der heute 53-Jährige viereinhalb Jahre hinter Gitter. Er wurde am Donnerstag nach der Urteilsverkündung noch im Saal des Regionalgerichts in Biel verhaftet.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der falsche Zahnarzt sich zwischen 2006 und 2015 der mehrfachen schweren Körperverletzung sowie des Betrugs und der Urkundenfälschung schuldig gemacht hatte.

Es ging mit dem Strafmaß noch zehn Monate über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus. Im Prozess hatten Klägerinnen teils unter Tränen von Schmerzen während und nach ihren Behandlungen berichtet. Eine Frau erzählte, sie habe sich 54 Mal nachbehandeln lassen müssen.

Eine andere berichtete laut der Schweizer Zeitung "Blick", der Mann habe ihr 17 Zähne gezogen sowie Amalgamfüllungen unsachgemäß ersetzt.

"Er ist ein richtiger Blender", sagte die Geschädigte der Zeitung. "Zweimal hat er mir den Kiefer ausgerenkt. Und als er das Amalgam rausnahm, brach der Bohrer ab." (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12073)
Zahnmedizin (63)
Krankheiten
Schmerzen (4374)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »