Ärzte Zeitung, 29.03.2016

Verurteilt

Mehrjährige Haftstrafe für falschen Zahnarzt

BIEL. Ein Schweizer Zahntechniker hat sich jahrelang als Arzt ausgegeben und Patienten durch unsachgemäße Eingriffe teils schwere Schädigungen zugefügt.

Dafür muss der heute 53-Jährige viereinhalb Jahre hinter Gitter. Er wurde am Donnerstag nach der Urteilsverkündung noch im Saal des Regionalgerichts in Biel verhaftet.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der falsche Zahnarzt sich zwischen 2006 und 2015 der mehrfachen schweren Körperverletzung sowie des Betrugs und der Urkundenfälschung schuldig gemacht hatte.

Es ging mit dem Strafmaß noch zehn Monate über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus. Im Prozess hatten Klägerinnen teils unter Tränen von Schmerzen während und nach ihren Behandlungen berichtet. Eine Frau erzählte, sie habe sich 54 Mal nachbehandeln lassen müssen.

Eine andere berichtete laut der Schweizer Zeitung "Blick", der Mann habe ihr 17 Zähne gezogen sowie Amalgamfüllungen unsachgemäß ersetzt.

"Er ist ein richtiger Blender", sagte die Geschädigte der Zeitung. "Zweimal hat er mir den Kiefer ausgerenkt. Und als er das Amalgam rausnahm, brach der Bohrer ab." (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12955)
Zahnmedizin (95)
Krankheiten
Schmerzen (4745)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »