Ärzte Zeitung, 14.04.2016

Parkplatzmiete

Umsatzsteuer wird fällig

Für "Parkraumüberlassung" fällt zu unternehmerischen Zwecken Umsatzsteuer an, so der BFH.

NEU-ISENBURG. Vielerorts haben es Praxismitarbeiter nicht leicht, einen Stellplatz fürs Auto zu finden. Und hat man doch einen Parkplatz ergattert, muss nach Stunden die Parkuhr neu gefüttert oder der Wagen umgeparkt werden, um keine Strafzettel zu riskieren.

Von einem solchen Herumgerenne genervt, beschloss 2009 ein Arbeitgeber im Raum Düsseldorf, Parkplätze anzumieten und diese gegen ein geringes monatliches Entgelt den Mitarbeitern zu überlassen.

Das ist zwar eine gute Idee. Praxischefs sollten aber wissen, dass es sich bei einer solchen "Parkraumüberlassung" um eine entgeltliche Leistung handelt, auf die nach einem jüngsten Urteil des Bundesfinanzhofs auch Umsatzsteuer anfällt.

Das gilt auch dann, wenn das Bereitstellen der Parkplätze vor allem unternehmerischen Zwecken dient. (juk)

Az.: V-R-63/14

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.04.2016, 09:51:21]
Patric Gremmel-Rohwer 
Verbilligte Parkraumüberlassung an Arbeitnehmer
Überlässt der Praxischef nur seinen Praxismitarbeitern gegen Kostenbeteiligung Parkraum, erbringt er damit eine entgeltliche Leistung.

Die Betonung liegt hier auf "Kostenbeteiligung"! D.h. bei unentgeltlicher Überlassung fällt auch weiter keine Umsatzsteuer an!

Im hier entschiedenen Fall wollte der Arbeitgeber die Kosten nicht alleine tragen. Vielleicht hätte er die Kosten bei den nächsten Gehaltsverhandlungen einfach mit "einpreisen" sollen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »