Ärzte Zeitung online, 27.04.2017
 

Prozess gegen Frauenarzt

Anwalt: Ausreise war kein Fluchtversuch

LANDSHUT. Am Mittwoch hat vor dem Landgericht Landshut das neu aufgerollte Verfahren gegen einen Erdinger Frauenarzt begonnen. Er steht in Verdacht, 2013 seine Frau getötet zu haben. In einem ersten Verfahren war er 2015 freigesprochen worden. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil aber aufgehoben und den Fall erneut an das Landgericht verwiesen. Dort wird er nun von einer anderen Kammer verhandelt. Im Februar war der Arzt deswegen aus Chile in deutsche Untersuchungshaft gebracht worden. Die Verteidigung betonte laut dpa bei der Verhandlung am Mittwoch, seine Ausreise nach Chile bedeute "keinen weiteren Hinweis auf eine Täterschaft". Sie sei keine Flucht gewesen, sondern der Versuch, ein neues Leben aufzubauen.(cmb/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »