Prozess gegen Frauenarzt

Anwalt: Ausreise war kein Fluchtversuch

Veröffentlicht:

LANDSHUT. Am Mittwoch hat vor dem Landgericht Landshut das neu aufgerollte Verfahren gegen einen Erdinger Frauenarzt begonnen. Er steht in Verdacht, 2013 seine Frau getötet zu haben. In einem ersten Verfahren war er 2015 freigesprochen worden. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil aber aufgehoben und den Fall erneut an das Landgericht verwiesen. Dort wird er nun von einer anderen Kammer verhandelt. Im Februar war der Arzt deswegen aus Chile in deutsche Untersuchungshaft gebracht worden. Die Verteidigung betonte laut dpa bei der Verhandlung am Mittwoch, seine Ausreise nach Chile bedeute "keinen weiteren Hinweis auf eine Täterschaft". Sie sei keine Flucht gewesen, sondern der Versuch, ein neues Leben aufzubauen.(cmb/dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten