Ärzte Zeitung online, 12.10.2017

Recht

Beschneidung nur nach den Regeln ärztlicher Kunst

Für die Beschneidung von Kindern sind ab dem sechsten Lebensjahr in Deutschland ausschließlich Ärzte zuständig, bekräftigt jetzt ein Gericht.

BERLIN.Das Verfahren gegen einen Vater, der seinen siebenjährigen Sohn illegal beschneiden ließ, ist nun gegen eine Geldauflage in Höhe von 2500 Euro eingestellt worden. Der 46-Jährige hatte im Januar 2013 einen rituellen Beschneider beauftragt, der über keine ärztliche Zulassung verfügte. Zwar habe sich der Angeklagte strafbar gemacht, aber eine Einstellung des Verfahrens gegen Auflage sei unter anderem mit Blick auf die Kinder des nicht vorbestraften Angeklagten vertretbar, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten.

Der aus dem Libanon stammende Vater hatte zuvor im Prozess um gefährliche Körperverletzung erklärt, er habe nicht gewusst, "dass wir das in Deutschland nicht so machen dürfen".

Laut Anklage benutzte der Beschneider in einer Wohnung in Berlin-Friedrichshain vermutlich ein Lasergerät, der Junge habe Schmerzen erlitten. Das Verfahren gegen den Mann war wegen Verhandlungsunfähigkeit abgetrennt worden. Die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen ist in Deutschland bedingt erlaubt. So müssen solche Eingriffe nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt werden. In den ersten sechs Lebensmonaten des Säuglings dürfen allerdings auch religiöse Beschneider den Eingriff vornehmen, solange diese ausgebildet sind, heißt es. Ist das Kind älter, sind ausschließlich Ärzte zuständig. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.10.2017, 18:06:11]
Prof. Dr. Volker Loewenich 
Beschneidung
Zur medizinisch nicht indizierten Beschneidung hat die DAKJ (Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin, d.i. der Dachverband pädiatrischer Fachgesellschaften) Anfang 2017 ein Positionspapier herausgegeben, das über die website der DAKH als pdf allgemein zugänglich und herunterladbar ist. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »