Ärzte Zeitung online, 09.07.2018

Urteil im Zyto-Prozess

Einzelfall mit Signalwirkung

Ein Kommentar von Christoph Winnat

129a0204_7885450-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor christoph.winnat@springer.com

Zwölf Jahre Haft: damit hat das Essener Landgericht ein Zeichen gesetzt. Ob es Bestand haben wird, bleibt abzuwarten. Deutsche Gerichte neigen erstinstanzlich gerne mal zur großen Geste – die dann im weiteren Verfahrensgang und wenn die Wogen des öffentlichen Interesses abebben, still und leise wieder zurückgenommen wird. Was letztlich auch egal wäre: Der Einzelfall eines Apothekers, der aus Habgier über Leichen geht, ist nicht systemrelevant.

Die erkennbar gewordenen Aufsichtsmängel allerdings schon. "Bisher werden Apotheken schlechter kontrolliert als Großküchen oder die Verpflegung in Kindertagesstätten", brachte es Eugen Brysch, Vorsitzender der Stiftung Patientenschutz einmal auf den Punkt. Der Bottroper Einzelfall ist Anlass genug, daran endlich etwas zu ändern.

Seit jeher gilt die Zytostatikazubereitung in Apotheken als ebenso lukratives wie zwielichtiges Geschäft. Immer wieder wurden und werden Korruptions- und Kick-Back-Vorwüfe laut. Bis heute lassen sich die Apotheker nur widerwillig in die Karten schauen, wo sie zu welchen Preisen einkaufen. Damit muss Schluss sein. GMP-Standards , Fertigung nach dem "Mehr-Augenprinzip" und regelmäßige Kontrollen eingekaufter und abgerechneter Mengen sind überfällig.

Lesen Sie dazu auch:
Zyto-Skandal: Lange Haftstrafe wegen gepanschter Krebsmittel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »