Ärzte Zeitung online, 08.08.2018

Ernährung

EuGH soll Bewerbung von Nahrungsergänzungsmitteln prüfen

KARLSRUHE. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg soll klären, ob ein Nahrungsergänzungsmittel auch mit zusammenfassenden gesundheitsbezogenen Angaben beworben werden darf, wenn dies dann auf der Verpackungsrückseite mit zulässigen konkreten Aussagen untermauert wird.

Konkret geht es um ein Präparat "Ginkgo+ B-Vitamine+Cholin". Der Hersteller bewirbt es auf der Vorderseite der Verpackung mit der Aussage "B-Vitamine und Zink für Gehirn, Nerven, Konzentration und Gedächtnis."

Auf der Rückseite stehen dann zulässige Aussagen zu den einzelnen, insgesamt acht Inhaltsstoffen. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat die Klage einer Wettbewerberin jetzt dem EuGH vorgelegt (I ZR 162/16). (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »