Ärzte Zeitung online, 08.08.2018

Ernährung

EuGH soll Bewerbung von Nahrungsergänzungsmitteln prüfen

KARLSRUHE. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg soll klären, ob ein Nahrungsergänzungsmittel auch mit zusammenfassenden gesundheitsbezogenen Angaben beworben werden darf, wenn dies dann auf der Verpackungsrückseite mit zulässigen konkreten Aussagen untermauert wird.

Konkret geht es um ein Präparat "Ginkgo+ B-Vitamine+Cholin". Der Hersteller bewirbt es auf der Vorderseite der Verpackung mit der Aussage "B-Vitamine und Zink für Gehirn, Nerven, Konzentration und Gedächtnis."

Auf der Rückseite stehen dann zulässige Aussagen zu den einzelnen, insgesamt acht Inhaltsstoffen. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat die Klage einer Wettbewerberin jetzt dem EuGH vorgelegt (I ZR 162/16). (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

Fertigprodukte mit weniger Fett und Zucker

Bis 2025 soll es weniger Salz, Fett und Zucker in Convenience-Produkten geben. Laut Medienberichten hat sich Ernährungsministerin Klöckner mit der Industrie auf Zielwerte geeinigt. mehr »

EU verbietet Einweg-Plastik

Die EU setzt gegen die Meeresverschmutzung auf ein Einweg-Plastik-Verbot – und darauf, dass die Industrie sich künftig an den Reinigungskosten beteiligt. Warum haben gerade Flaschendeckel dem Deal Steine in den Weg gelegt? mehr »