Ärzte Zeitung online, 08.08.2018

Ernährung

EuGH soll Bewerbung von Nahrungsergänzungsmitteln prüfen

KARLSRUHE. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg soll klären, ob ein Nahrungsergänzungsmittel auch mit zusammenfassenden gesundheitsbezogenen Angaben beworben werden darf, wenn dies dann auf der Verpackungsrückseite mit zulässigen konkreten Aussagen untermauert wird.

Konkret geht es um ein Präparat "Ginkgo+ B-Vitamine+Cholin". Der Hersteller bewirbt es auf der Vorderseite der Verpackung mit der Aussage "B-Vitamine und Zink für Gehirn, Nerven, Konzentration und Gedächtnis."

Auf der Rückseite stehen dann zulässige Aussagen zu den einzelnen, insgesamt acht Inhaltsstoffen. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat die Klage einer Wettbewerberin jetzt dem EuGH vorgelegt (I ZR 162/16). (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkt und Schlaganfall. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Drei Gesetze auf einen Streich

Gesundheitsminister Spahn in Höchstform: Dem Bundeskabinett präsentiert er drei ambitionierte Reformpläne – und die werden abgenickt. Nach der Sommerpause berät der Bundestag darüber. Es dürfte turbulent werden. mehr »