Ärzte Zeitung online, 05.12.2018

Heiratsschwindel

Anklage gegen 40-jährigen Arzt

BONN. Ein 40-jähriger Arzt aus Bonn muss sich derzeit unter anderem wegen Heiratsschwindels vor dem Landgericht Bonn verantworten. Der Schaden soll 750.000 Euro betragen. Das meldet der Bonner „General- Anzeiger“ online.

Seit August sitzt der auf Psychiatrie und Neurologie spezialisierte Arzt in Untersuchungshaft. Er soll deutschlandweit mit gefälschten Attesten und Dokumenten Krankengeld erschlichen haben. Außerdem soll der verheiratete Arzt anderen Frauen die Ehe versprochen und sie um ihr Vermögen gebracht haben. Eine Ärztin zum Beispiel verlor so 273.000 Euro.

Vor Prozessbeginn erklärte sich der Arzt selbst wegen paranoider Schizophrenie für verhandlungsunfähig. Die beauftragte Sachverständige sah das jedoch anders. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »