Ärzte Zeitung online, 05.12.2018

Heiratsschwindel

Anklage gegen 40-jährigen Arzt

BONN. Ein 40-jähriger Arzt aus Bonn muss sich derzeit unter anderem wegen Heiratsschwindels vor dem Landgericht Bonn verantworten. Der Schaden soll 750.000 Euro betragen. Das meldet der Bonner „General- Anzeiger“ online.

Seit August sitzt der auf Psychiatrie und Neurologie spezialisierte Arzt in Untersuchungshaft. Er soll deutschlandweit mit gefälschten Attesten und Dokumenten Krankengeld erschlichen haben. Außerdem soll der verheiratete Arzt anderen Frauen die Ehe versprochen und sie um ihr Vermögen gebracht haben. Eine Ärztin zum Beispiel verlor so 273.000 Euro.

Vor Prozessbeginn erklärte sich der Arzt selbst wegen paranoider Schizophrenie für verhandlungsunfähig. Die beauftragte Sachverständige sah das jedoch anders. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »