Heiratsschwindel

Anklage gegen 40-jährigen Arzt

Veröffentlicht:

BONN. Ein 40-jähriger Arzt aus Bonn muss sich derzeit unter anderem wegen Heiratsschwindels vor dem Landgericht Bonn verantworten. Der Schaden soll 750.000 Euro betragen. Das meldet der Bonner „General- Anzeiger“ online.

Seit August sitzt der auf Psychiatrie und Neurologie spezialisierte Arzt in Untersuchungshaft. Er soll deutschlandweit mit gefälschten Attesten und Dokumenten Krankengeld erschlichen haben. Außerdem soll der verheiratete Arzt anderen Frauen die Ehe versprochen und sie um ihr Vermögen gebracht haben. Eine Ärztin zum Beispiel verlor so 273.000 Euro.

Vor Prozessbeginn erklärte sich der Arzt selbst wegen paranoider Schizophrenie für verhandlungsunfähig. Die beauftragte Sachverständige sah das jedoch anders. (ato)

Mehr zum Thema

Aufklärungspflicht

Heilpraktiker: Beraten kann auch mal drängen heißen

SARS-CoV-2

Gericht: Langzeit-Quarantäne ist rechtswidrig

Substitutionstherapie

Erpressungsverdacht: Ermittlungen gegen Bamberger Ärztin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an