Heiratsschwindel

Anklage gegen 40-jährigen Arzt

Veröffentlicht: 05.12.2018, 19:22 Uhr

BONN. Ein 40-jähriger Arzt aus Bonn muss sich derzeit unter anderem wegen Heiratsschwindels vor dem Landgericht Bonn verantworten. Der Schaden soll 750.000 Euro betragen. Das meldet der Bonner „General- Anzeiger“ online.

Seit August sitzt der auf Psychiatrie und Neurologie spezialisierte Arzt in Untersuchungshaft. Er soll deutschlandweit mit gefälschten Attesten und Dokumenten Krankengeld erschlichen haben. Außerdem soll der verheiratete Arzt anderen Frauen die Ehe versprochen und sie um ihr Vermögen gebracht haben. Eine Ärztin zum Beispiel verlor so 273.000 Euro.

Vor Prozessbeginn erklärte sich der Arzt selbst wegen paranoider Schizophrenie für verhandlungsunfähig. Die beauftragte Sachverständige sah das jedoch anders. (ato)

Mehr zum Thema

Hessen

Mehr Ermittlungsverfahren gegen Klinikärzte

Geltungssucht

Haftstrafe gegen Pflegehelfer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden