Ärzte Zeitung, 11.10.2016

Medikationsplan

Verordnung wird zur Haftungsfrage

Der Medikationsplan soll die Sicherheit bei der Arzneiverordnung erhöhen. Wächst damit auch das Haftungsrisiko, falls einmal etwas schiefläuft?

NEU-ISENBURG. Ein Passus in der "Information für die Praxis" der KBV zum bundeseinheitlichen Medikationsplan hat zu Diskussionen innerhalb der Ärzteschaft über die Haftung für die Verordnung von Medikamenten geführt. "Die Verantwortung für die verschriebenen Arzneimittel liegt unverändert beim jeweils verschreibenden Arzt", heißt es in der KBV-Information.

Die Diskussion entzündet sich an der Interpretation dieser Formulierung, insbesondere daran, inwieweit die Medikation eines Kollegen in der Behandlung zu beachten sei.

Die Antwort des Medizinrechtsexperten Dr. Ingo Pflugmacher auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" ist klar: "Rechtlich ändert der Medikationsplan zunächst nichts", so der in Bonn tätige Rechtsanwalt.

Jeder Arzt, der einem Patienten ein Medikament verordnet, müsse die aktuelle Medikation auch bisher schon berücksichtigen, "so weit sie ihm bekannt ist".

Das sei beim Facharzt ebenso wie beim Hausarzt gleich. Bei einer Folgeverordnung sei auch die Interaktion mit anderen vorher verordneten Medikamenten zu prüfen, die der Patient einnimmt.

Auch bei einer Op sei es ja letztlich nicht anders. Der Operateur müsse vorab klären, ob der Patient Bluter ist und ob er Blut verdünnende Arzneimittel einnimmt – unabhängig vom Medikationsplan. Letztlich solle der Medikationsplan diese Prüfung auf Interaktionen oder Kontraindikationen der Verordnung gerade erleichtern.

"Gibt es einen Medikationsplan und liegt er dem Arzt vor, dann muss dieser die Informationen daraus auch bei der eigenen Verordnung berücksichtigen".

Und: Bei komplizierteren Fällen, insbesondere mit vielen verordneten Medikamenten, "kommen wir in einen Bereich, wo es zu einer Haftungsfrage werden kann, eine Arzneimitteldatenbank mit Hinweisen auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen in der Praxis zu verwenden", so die Einschätzung Pflugmachers. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »