Ärzte Zeitung online, 29.06.2017
 

Apotheken

28 Millionen kühlpflichtige Medikamente abgegeben

BERLIN. Nach Angaben des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) gaben die deutschen Apotheken 2016 zulasten der GKV rund 27,7 Millionen kühlpflichtige Medikamente ab. Nicht erfasst wurde die Abgabe auf Privatrezept oder in der Selbstmedikation. Etwa ein Drittel der besagten kühlpflichtigen Arzneimittel müssten nicht nur in der Apotheke, sondern auch beim Transport von der Apotheke zum Anwendungsort gekühlt werden. Diesen Umstand nutzt DAPI-Chef Dr. Andreas Kiefer zu einem Seitenhieb auf die Versandapotheken. "Dauerhaft zu kühlende Medikamenten eignen sich nur bedingt für den Versandhandel. Auch hier sichern die wohnortnahen Apotheken die flächendeckende Versorgung", so Kiefer. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »