Ärzte Zeitung online, 29.08.2017

Millionen-Betrug

Illegale Arznei in Westafrika beschlagnahmt

LYON. Ein internationales Ermittlerteam hat in Westafrika illegale Medikamente mit einem Umsatzwert von ungefähr 18,5 Millionen Euro beschlagnahmt. Bei Razzien durchsuchten Polizei, Zoll und Gesundheitsbehörden in insgesamt sieben Ländern – darunter Burkina Faso, Mali, Nigeria und die Elfenbeinküste – Märkte, Geschäfte, Apotheken, Warenlager und illegale Fabriken, wie die internationale Polizeiorganisation Interpol vor Kurzem in Lyon mitteilte.

Dabei fanden die Ermittler 41 Millionen Tabletten und 13.000 Kartons mit illegalen pharmazeutischen und medizinischen Waren. Versteckt waren diese etwa in Lastern, die Früchte transportierten. Darunter fanden sich unter anderem Antibiotika, Malaria-Medikamente und Schmerzmittel.

Außerdem wurden Geräte zum Bedrucken und Verpacken von Arzneimitteln sichergestellt. Ermittelt wird gegen etwa 150 Personen, von denen mehrere festgenommen wurden. Interpol hatte die Operation koordiniert. (dpa/mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »