Ärzte Zeitung online, 14.09.2017

PrEP

Kölner Apotheker bringt günstige HIV-Prophylaxe

KÖLN. Der Kölner Apotheker Erik Tenberken will die HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) radikal verbilligen: Mit Hexal hat Tenberken nach eigener Mitteilung Sonderkonditionen vereinbart, die es ihm ermöglichen, die antivirale Wirkstoff-Kombi Emtricitabin + Tenofovir für 1,79 Euro und damit zu einem Zehntel des üblichen Preises abzugeben.

Damit koste die PrEP, die von den Kassen nicht übernommen wird, monatlich nurmehr 50 Euro. Bisher hätten viele Patienten aus Kostengründen "im Internet aus Indien mit Rezepten aus Nepal oder ganz ohne Rezept" bestellt. Abgegeben wird den Angaben zufolge die verbilligte, patientenindividuell verblisterte PrEP ab Ende Sptember zunächst in sieben deutschen Städten (Köln, Birken-Apotheke; Düsseldorf, lbert-Schweizer-Apotheke: Hamburg, Alexander-Apotheke Sankt Georg; Hannover, Leibniz-Apotheke; Berlin, Witzleben-Apotheke und Apotheke in der Axel-Springer-Passage; München, Marien-Apotheke; Frankfurt/Main, Eichwald-Apotheke). (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »