Ärzte Zeitung online, 03.11.2017
 

Rezeptbetrug

Anklage gegen Bande in Berlin erhoben

BERLIN. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat gegen vier Personen wegen betrügerischer Abrechnung gefälschter Arztrezepte Anklage vor dem Landgericht Berlin wegen bandenmäßigen, gewerbsmäßigen Betruges und Urkundenfälschung erhoben. Wie es am Freitag hieß, werde den vier Angeschuldigten zur Last gelegt, sich gemeinsam mit weiteren, gesondert verfolgten Beschuldigten zu einer Bande zusammengeschlossen zu haben, um Rx-Rezepte zu fälschen, diese einzulösen und die dadurch ohne Bezahlung betrügerisch erlangten Medikamente an andere Apotheken gewinnbringend weiter zu veräußern. Durch die insgesamt bis zu 125 angeklagten Taten soll ein Gesamtschaden von über 2,5 Millionen Euro entstanden sein. Die vier Angeschuldigten befänden sich seit Juli 2017 in Untersuchungshaft. Zwei weiteren Angeschuldigten werde zur Last gelegt, sich lediglich an einer Tat beteiligt zu haben. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »