Ärzte Zeitung online, 19.04.2018

Umfrage

Deutsche befürworten innovative Medikamente

MÜNCHEN. Wenn es um die Bekämpfung einer schweren Krankheit geht, werfen die Deutschen ihre Skepsis gegenüber Innovationen anscheinend über Bord.

Acht von zehn Bundesbürgern würden sich dann für eine Neuentwicklung entscheiden, 22 Prozent würden in jedem Fall zur Innovation greifen.

Das zeigt eine nach Unternehmensangaben repräsentativen Umfrage des Instituts Toluna im Auftrag des Biotechnologieunternehmens Amgen.

70 Prozent der Deutschen ist es demnach sehr wichtig, dass mehr Zeit und Geld in die Erforschung schwerer Krankheiten wie Krebs investiert wird.

71 Prozent sehen als Hauptaufgabe der medizinischen Forschung, Arznei gegen Krankheiten zu entwickeln, die noch nicht therapierbar sind. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »