Ärzte Zeitung, 15.08.2019

Antibabypille

Ärzte nehmen Beschwerden von Frauen aufgrund von Kontrazeptiva häufig nicht ernst

HAMBURG/ LONDON. Rund 1,4 Millionen Frauen in Deutschland nehmen eine für sie ungeeignete Antibabypille. Darauf deutet eine bundesweite Studie der britischen Online-Arztpraxis Zava unter 751 Frauen hin. Demnach gaben neun von zehn Frauen an, bereits unter Nebenwirkungen gelitten zu haben. Lediglich 22 Prozent sprechen ihre Beschwerden jedoch bei ihrem Arzt an. Auch weil ihre Beschwerden häufig nicht ernst genommen werden, wie die Studienergebnisse zeigen.

Immerhin 22 Prozent der Frauen geben an, dass ihr Arzt die Symptome als typische Beschwerden abtue. Zehn Prozent der Ärzte schließen einen Zusammenhang zwischen den Beschwerden und der Pille sogar komplett aus. Immerhin 50 Prozent der Mediziner prüfen, ob ein Pillenwechsel oder eine andere Verhütungsmethode sinnvoll ist.

Besonders häufige Nebenwirkungen sind der Studie zufolge Zwischen- und Schmierblutungen (42 Prozent) sowie Kopfschmerzen oder Migräne (39 Prozent). (mu)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Warum KHK-Kranke ihre Arznei weglassen

Mangelnde Therapietreue ist in der Sekundärprävention der koronaren Herzkrankheit ein großes Thema. Bei jedem dritten Patienten steckt nicht nur Vergesslichkeit dahinter. mehr »

Die Tücken der Videosprechstunde

Videosprechstunden sind im Kommen, bieten aber auch Einfallstore für Hacker. Sicherheitsexperten erläutern, welche das sind und wie sich Ärzte davor schützen können. mehr »