Ärzte Zeitung, 20.10.2009

Reisepreise für fünf europäische Nuklearmediziner

BERLIN (maw). Fünf Nuklearmediziner aus Deutschland, Italien, Polen und der Schweiz erhalten den diesjährigen Reisepreis der auf radioaktive Komponenten für Strahlentherapie und Nuklearmedizin spezialisierten Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG. Die Preisträger wurden nach eigenen Angaben von einer Jury der European Association of Nuclear Medicine (EANM) unter insgesamt 520 Einsendungen ausgewählt. Ausgezeichnet wurden Arbeiten auf den Gebieten der Krebsdiagnostik und -therapie. Die Preise sind jeweils mit 1000 Euro dotiert.

Eckert & Ziegler gilt als einer der führenden europäischen Hersteller von isotopentechnischen Produkten. Gemeinsam mit der Europäischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (EANM) unterstützt das Unternehmen nach eigener Aussage Nachwuchswissenschaftler in der Nuklearmedizin.

Der Eckert & Ziegler Reisepreis zeichnet herausragende nuklearmedizinische Arbeiten aus. Auf dem Medizintechnikmarkt sei die bildgebende Positronen-Emissions-Tomographie (PET) der am schnellsten wachsende Bereich. "Mit dem ,EANM Eckert & Ziegler Abstract Award‘ möchten wir junge Forscher anspornen, einen Beitrag zu leisten, dass die enormen Fortschritte in der medizinischen Bildgebung bald in präzisere, schnellere oder preiswertere Diagnose- und Therapieverfahren umgewandelt werden können", erläutert Dr. Andreas Eckert, Vorstandsvorsitzender von Eckert & Ziegler.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »