Ärzte Zeitung, 05.11.2009

Hoffnung auf hohen Preis bei ratiopharm-Verkauf

FRANKFURT AM MAIN /ULM (dpa). Die Merckle-Gruppe kann beim Verkauf des Ulmer Generikaherstellers ratiopharm auf einen hohen Preis hoffen. "In der ersten Runde ist die Offerte auf großes Interesse gestoßen. Dabei hat es zahlreiche unverbindliche Angebote sowohl von strategischen Investoren wie auch Finanzinvestoren gegeben", erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Donnerstag aus Finanzkreisen.

Der Verkäufer sei mit der Höhe der eingereichten Angebote sehr zufrieden, hieß es. Analysten hatten ratiopharm zuletzt mit zwei bis drei Milliarden Euro taxiert.

VEM, der zur Merckle-Gruppe gehörende Vermögensverwalter, rechnet früheren Angaben zufolge wegen der hohen Zahl von Interessenten frühestens im ersten Quartal 2010 mit einem Verkaufsabschluss. Das Unternehmen gehört zur hoch verschuldeten Firmengruppe von Ludwig Merckle und soll auf Druck der Gläubigerbanken verkauft werden, um mit dem Erlös Verbindlichkeiten tilgen zu können. Die ratiopharm- Gruppe wies 2008 einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro aus.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11388)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »