Ärzte Zeitung, 04.12.2009

Eigener Außendienst zahlt sich aus

Fast jede zweite Krankenversicherungspolice wird über den angestellten Außendienst verkauft.

KÖLN (iss). Angestellte Vertreter sind für private Krankenversicherer der wichtigste Vertriebskanal für Voll- und Zusatzversicherungen, gefolgt von den unabhängigen Vermittlern. Das zeigt eine Untersuchung des
Beratungsunternehmens Towers Perrin. Die Berater hatten private Krankenversicherer befragt und die Geschäftsberichte von Unternehmen ausgewertet. Die Studie berücksichtigt 31 von 45 PKV-Unternehmen. "Diese decken circa 90 Prozent der Monatssollbeiträge des Neugeschäfts der privaten Krankenversicherung ab", sagt Ulrich Wiesenewsky von Towers Perrin.

Nach Angaben des Unternehmens brachten 2008 hauseigene Vertreter 48 Prozent des PKV-Geschäfts, unabhängige Vermittler 34 Prozent. Über Banken, den Direktvertrieb oder die Kooperation mit gesetzlichen Krankenkassen kamen jeweils vier Prozent. Diese Vertriebswege werden gerade im Bereich der Zusatzversicherungen künftig an Bedeutung gewinnen, erwartet das Unternehmen. In der Befragung hatten 63 Prozent angegeben, dass der Vertrieb über das Internet für sie voraussichtlich wichtiger wird. Nach der Umfrage sehen die Krankenversicherer die Zukunftsaussichten der privaten Vollversicherung eher skeptisch. Lediglich sieben Prozent erwarten ein Wachstum im Neugeschäft, 36 Prozent rechnen dagegen mit einem Rückgang.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »