Ärzte Zeitung, 16.12.2009

AXA und ratiopharm schließen Rabattvertrag

KÖLN (ava). Die AXA Krankenversicherung will künftig verstärkt mit Pharmaunternehmen zusammenarbeiten. In einem ersten Schritt hat AXA mit dem Generikahersteller ratiopharm aus Ulm eine Rabattvereinbarung getroffen. Das teilte das Unternehmen mit. Damit leistet die AXA Krankenversicherung einen Beitrag zur Dämpfung der Kostensteigerungen, die insbesondere durch höhere Behandlungskosten begründet sind.

Klaus Tekniepe, Pressesprecher der AXA Krankenversicherung: "Die Rabatte kommen allen Versicherten der AXA Krankenversicherung zugute und dienen der langfristigen Stabilisierung der Beiträge. Es bleibt selbstverständlich bei der Therapiefreiheit von Arzt und Patient. Die tarifliche Zusage zur Erstattung von Arzneimitteln gilt uneingeschränkt fort, auch für die Medikamente anderer Hersteller.Neben der Vereinbarung mit ratiopharm sind weitere Vereinbarungen mit Herstellern auch von Originalpräparaten angestrebt.”

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11486)
Arzneimittelpolitik (7356)
Organisationen
AXA (26)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »