Ärzte Zeitung, 16.12.2009

AXA und ratiopharm schließen Rabattvertrag

KÖLN (ava). Die AXA Krankenversicherung will künftig verstärkt mit Pharmaunternehmen zusammenarbeiten. In einem ersten Schritt hat AXA mit dem Generikahersteller ratiopharm aus Ulm eine Rabattvereinbarung getroffen. Das teilte das Unternehmen mit. Damit leistet die AXA Krankenversicherung einen Beitrag zur Dämpfung der Kostensteigerungen, die insbesondere durch höhere Behandlungskosten begründet sind.

Klaus Tekniepe, Pressesprecher der AXA Krankenversicherung: "Die Rabatte kommen allen Versicherten der AXA Krankenversicherung zugute und dienen der langfristigen Stabilisierung der Beiträge. Es bleibt selbstverständlich bei der Therapiefreiheit von Arzt und Patient. Die tarifliche Zusage zur Erstattung von Arzneimitteln gilt uneingeschränkt fort, auch für die Medikamente anderer Hersteller.Neben der Vereinbarung mit ratiopharm sind weitere Vereinbarungen mit Herstellern auch von Originalpräparaten angestrebt.”

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12266)
Arzneimittelpolitik (9069)
Organisationen
AXA (27)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »