Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Rhön-Kliniken schließen 2009 mit Wachstum ab

BAD NEUSTADT (nös). Die Rhön-Klinikum AG konnte im vergangenen Jahr weiter wachsen. Sowohl die Zahl der Patienten (1,8 Millionen) als auch der Umsatz (2,3 Milliarden Euro) sind um je rund neun Prozent gestiegen. Der Konzerngewinn kletterte 2009 um 7,4 Prozent auf rund 132 Millionen Euro.

Der Klinikkonzern zählt zu den größten Gesundheitsdienstleistern in Deutschland. Bundesweit betreibt das Unternehmen 53 Kliniken und 29 medizinische Versorgungszentren. Dort sind mehr als 36 000 Mitarbeiter beschäftigt. Das größte Klinikum im Konzern ist die Uniklinik in Gießen und Marburg. Sie trug allein eine halbe Milliarde Euro zum Gesamtumsatz bei.

Für das laufende Jahr prüft Rhön weitere Klinikübernahmen (wir berichteten). Dazu führt das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits zahlreiche Gespräche. Im Jahr 2010 erwarte man ein Umsatz- und Gewinnwachstum von je fünf Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »