Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Deutsche kaufen immer weniger Zigaretten

WIESBADEN (dpa). Die Raucher in Deutschland geben weniger Geld für ihre Sucht aus. Der Umsatz im Tabakhandel ging im ersten Quartal um 3,4 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro zurück, berichtet das Statistische Bundesamt. Das sind 188 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Steuereinnahmen brachen um sechs Prozent auf 3,13 Milliarden Euro ein. Ein Grund dafür sei, dass immer weniger Raucher zu den am höchsten besteuerten fertigen Zigaretten greifen. Im ersten Quartal wurden davon 19,6 Milliarden Stück und damit neun Prozent weniger verkauft als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig drehen immer mehr Raucher ihre Zigaretten selbst, der Absatz kletterte um 7,9 Prozent. Zudem wurden 31,1 Prozent mehr Zigarillos verkauft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »