Ärzte Zeitung, 20.09.2010

PLATOW Empfehlungen

Drillisch-Aktionäre können von Freenet profitieren

Wenn - wie in den vergangenen Tagen - die Freenet-Aktie steigt,, lässt das auch immer die Anteilseigner von Drillisch aufhorchen. Schließlich hält der Mobilfunkprovider rund 15,8 Millionen Freenet-Papiere, und Vorstandschef Paschalis Choulidis kündigte wiederholt an, dass diese Gewinne über die Dividende an die eigenen Aktionäre weiterfließen sollen. Drillisch hatte für das vergangene Geschäftsjahr 0,30 Euro ausgeschüttet, und für das laufende Jahr rechnen Analysten sogar mit ein paar Cent mehr. Insgesamt könnten für 2010 somit bis zu 0,40 Euro je Aktie an Dividende fließen, was derzeit eine Rendite von knapp 8 Prozent ergibt.

Der Freenet-Anteil spricht also für Drillisch. Doch auch operativ können die Hessen zufrieden sein. Für das laufende Geschäftsjahr ist weiterhin ein Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 46 Mio. Euro geplant. Dabei setzt Drillisch weiter auf Discount- und Mobile Internet-Kunden und könnte in den nächsten Jahren von der Erschließung der ländlichen Gebiete profitieren.

Aktuell ist die Drillisch-Aktie ein interessantes Investment. Anleger sollten bis 5,40 Euro einsteigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »