PLATOW Empfehlungen

Drillisch-Aktionäre können von Freenet profitieren

Veröffentlicht:

Wenn - wie in den vergangenen Tagen - die Freenet-Aktie steigt,, lässt das auch immer die Anteilseigner von Drillisch aufhorchen. Schließlich hält der Mobilfunkprovider rund 15,8 Millionen Freenet-Papiere, und Vorstandschef Paschalis Choulidis kündigte wiederholt an, dass diese Gewinne über die Dividende an die eigenen Aktionäre weiterfließen sollen. Drillisch hatte für das vergangene Geschäftsjahr 0,30 Euro ausgeschüttet, und für das laufende Jahr rechnen Analysten sogar mit ein paar Cent mehr. Insgesamt könnten für 2010 somit bis zu 0,40 Euro je Aktie an Dividende fließen, was derzeit eine Rendite von knapp 8 Prozent ergibt.

Der Freenet-Anteil spricht also für Drillisch. Doch auch operativ können die Hessen zufrieden sein. Für das laufende Geschäftsjahr ist weiterhin ein Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 46 Mio. Euro geplant. Dabei setzt Drillisch weiter auf Discount- und Mobile Internet-Kunden und könnte in den nächsten Jahren von der Erschließung der ländlichen Gebiete profitieren.

Aktuell ist die Drillisch-Aktie ein interessantes Investment. Anleger sollten bis 5,40 Euro einsteigen.

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?