Ärzte Zeitung, 10.12.2010

Pharmagroßhandel warnt vor Ertragsrückgang

BERLIN (eb). Der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (PHAGRO) sieht einen deutlichen Ertragsrückgang beim Pharmagroßhandel. Erwirtschaftete die Branche in Deutschland 2009 noch mit einer Umsatzrendite von 0,72 Prozent einen Ertrag vor Steuern von 172 Millionen Euro, so zeichne sich im ersten Halbjahr 2010 ein Gewinnrückgang auf 59 Millionen Euro ab.

Die Marktentwicklung weise zudem seit Oktober einen deutlich negativen Trend aus. Fürs gesamte Jahr rechne man daher mit einem Ertrag kaum über 100 Millionen Euro. Mit dem AMNOG (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz) kämen weitere Kürzungen auf Großhandel und Apotheken zu.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) zeigte indes kein Verständnis dafür, dass der Großhandel anscheinend die Belastungen aus dem AMNOG, das ab Januar 2011 gilt, auf die Apotheken abwälzen wolle.

"Das AMNOG belastet die Apotheken mit rund 200 Millionen Euro jährlich. Wir erwarten von Gesundheitsminister Dr. Rösler nun, dass er Wort hält und einem möglichen Kartell von Großhändlern rechtzeitig die Stirn bietet.

Der Großhandel soll seine Last selbst tragen", sagt Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) in einer Pressemitteilung der ABDA.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11584)
Praxisführung (14893)
Organisationen
ABDA (746)
Personen
Fritz Becker (75)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »