Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Verbundforschung im Norden fokussiert moderne Implantate

ROSTOCK (di). Vier biomedizintechnische Firmen arbeiten für ein Verbundforschungsprojekt mit den Universitäten Rostock und Greifswald zusammen. Ziel sind neue Implantate, die das umgebene Gewebe nach einer Erkrankung wie Krebs oder nach Unfällen zum natürlichen Wiederaufbau anregen.

Im Mittelpunkt steht die bislang nur unzureichend erforschte Regeneration von Weich-, Fett- und Knorpelgewebe. Stammzelltherapie, Nanomedizin und Implantatbiomedizin sollen dafür miteinander verknüpft werden.

An dem Projekt sind die drei Rostocker Unternehmern DOT, micromod Partikeltechnologie, Bioserv Analytik und Medizinprodukte und die MBP Medical Biomaterial Products aus Neustadt-Glewe beteiligt.

Untersuchungen zur Grundlagenforschung an den Unis Greifswald und Rostock

Als klinische Partner am Uniklinikum Rostock sind die Orthopädische Klinik und Poliklinik, die Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie und die Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie eingebunden.

Untersuchungen zur Grundlagenforschung werden an den Hochschulen Greifswald und Rostock durchgeführt.

Förderung von 3,3 Millionen Euro

Der Verbund wird vom Schweriner Wirtschaftsministerium aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Höhe von 3,3 Millionen Euro gefördert.

Das Projektvolumen beläuft sich insgesamt auf 4,6 Millionen Euro. Das Projekt hat eine Laufzeit von vier Jahren, es sollen 24 Arbeitsplätze neu geschaffen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »