Ärzte Zeitung, 01.11.2011

Trotz Verbote: Es wird wieder mehr geraucht

HAMBURG (dpa). Trotz aller Einschränkungen für Raucher greifen diese wieder verstärkt zur Zigarette.

Im Zeitraum von Oktober 2010 bis September 2011 wurden in Deutschland 122,3 Milliarden Zigaretten geraucht, teilte der Hersteller Reemtsma am Dienstag in Hamburg mit. Das entspricht einem Wachstum von 2,4 Prozent.

Die Gründe bleiben im Dunkeln; eine gute Erklärung für den Trend konnte das Unternehmen nicht liefern. Die positive Entwicklung des Marktes hievte den Branchenzweiten erstmals über die Schwelle von einer Milliarde Euro Umsatz.

Ohne Steuern lag der Umsatz bei 1,09 (Vorjahr: 0,98) Milliarden Euro, das operative Ergebnis gibt das Tochterunternehmen des britischen Konzerns Imperial Tobacco mit 532 (498) Millionen Euro an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.11.2011, 08:52:26]
Frank Sabisch 
Nicht ernst zu nehmen
Man sollte die Fahndungserfolge des BGS beim Zigarettenschmuggel gegenüberstellen (Annahme: Verringerung Schwarzmarkt = Zunahme legaler Verkäufe). Aber selbst das würde kein zuverlässiges Ergebnis liefern. Tatsache ist, dass die Anzahl der offiziell in Deutschland verkauften Zigaretten nicht zuverlässig auf den tatsächlichen Verbrauch schließen lassen. Fraglich ist für mich auch, ob sich die angegebene Verkaufszahl tatsächlich auf gesamt Deutschland bezieht, dann müsste Reemtsma ja für die Statistik der gesamten Branche zuständig sein. Die reißerische Überschrift von dpa ist auf jeden Fall schlichtweg falsch und unseriös.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »