Ärzte Zeitung, 01.03.2013
 

Dialyse und Co

FMC kündigt weiteres Rekordjahr an

Die Dialyse-Sparte des Healthcare-Konzerns Fresenius will die gute Geschäftsentwicklung auch 2013 fortsetzen. Aufkommender Gegenwind im Heimatmarkt USA beeindruckt sie wenig.

BAD HOMBURG. Der Anbieter von Dialyseprodukten und -dienstleistungen, Fresenius Medical Care (FMC), ist in seinem Heimatmarkt USA mit neuen Herausforderungen konfrontiert: Neben drohenden Kürzungen der Erstattung für Dialyse-Behandlungen zehrt die seit Anfang dieses Jahres gültige 2,3-prozentige Steuer auf Medizinprodukte ("Medical Device Excise Tax") am Ertrag.

Dennoch stellt die Dax-notierte Tochter des Bad Homburger Healthcare-Konzerns Fresenius nach dem Rekordjahr 2012 auch für das aktuelle Geschäftsjahr wieder Zuwächse in Aussicht. So soll der Umsatz um sechs Prozent zulegen, der Gewinn vor Zinsen und Steuern um mindestens vier, maximal 13 Prozent und der Überschuss um fünf bis fünfzehn Prozent.

Einflüsse auf das Ergebnis werden zudem die Entwicklung des Dollarkurses sowie Akquisitionen haben. Für Firmenübernahmen sind dieses Jahr rund 300 Millionen Dollar eingeplant.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr konnte FMC seinen Umsatz organisch um fünf Prozent erhöhen. In gleicher Größenordnung trug die Übernahme der Liberty Dialysis Holding zum Erlöswachstum bei.

Insgesamt erhöhte sich der Konzernumsatz um zehn Prozent auf 13,8 Milliarden Dollar (10,5 Milliarden Euro). 65 Prozent der Einnahmen wurden in Nordamerika erzielt. Bereinigt um Einmaleffekte sowie Anteile Dritter nahm der Gewinn nach Steuern um vier Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar zu.

Mit vorgeschlagenen 0,75 Euro pro Aktie winkt den FMC-Aktionären die 16. Dividendenerhöhung in Folge. Der Vorschlag entspricht einer Erhöhung gegenüber Vorjahr um neun Prozent.

Wie die Konzernmutter wird auch FMC in Zukunft die Dividendenerhöhung dem Anstieg des Gewinns pro Aktie anpassen, kündigte FMC-Vorstandschef Rice Powell diese Woche in Bad Homburg an. Bislang entsprach die Anhebung in etwa der Hälfte des Zuwachses beim Gewinn nach Steuern. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »