Ärzte Zeitung, 16.05.2013

Konkurrenz für Top-Produkt

Grünenthal vor neuer Herausforderung

Umfangreiche Spartenverkäufe in den vergangenen Jahren kosteten Grünenthal Umsatz. Inzwischen wurde die Delle durch organisches Wachstum wieder ausgebügelt. Vor neue Herausforderungen sieht sich der Schmerzmittel-spezialist durch den Patentauslauf seines bisherigen Hauptprodukts gestellt.

stock-harald-A.jpg

Dr. Harald F. Stock, Geschäftsführer Grünenthal hat gute Zahlen vorgelegt.

© Grünenthal

AACHEN. Nach Umsatz- und Gewinnverbesserung 2012 wird das Familienunternehmen Grünenthal dieses Jahr eine Wachstumspause einlegen.

Gedämpft werden die Geschäftserwartungen durch zunehmende generische Konkurrenz für die Analgetika-Kombination Zaldiar® (Tramadol + Paracetamol), darüber hinaus aber auch von sich eintrübenden Aussichten im US-Schmerzmittelmarkt, wo Nachahmer insgesamt den Druck auf die Preise erhöhen.

2013 werde der Konzernumsatz leicht zurückgehen, kündigte CEO Dr. Harald Stock anlässlich der Veröffentlichung der Bilanzzahlen an. Da gleichzeitig auch keine außerordentlichen Erträge mehr aus den Spartenverkäufen in die Konzernkasse fließen, werde der Gewinn vor Steuern "deutlich niedriger ausfallen".

Ab 2014 jedoch werde Grünenthal "auf den Wachstumspfad zurückkehren", so Stock weiter. Mit Zaldiar®, das Ende 2011 die Marktexklusivität verlor, erlöste Grünenthal vergangenes Jahr rund 166 Millionen Euro (minus sechs Prozent).

Mit 17 Prozent des Gesamtumsatzes war die Schmerz-Kombi immer noch größtes Konzernprodukt. An zweiter Stelle rangierte erneut der Schmerzmittelklassiker Tramal®, der jedoch mit 114 Millionen Euro (-15 Prozent) erheblich einbüßte.

Schmerzwirkstoff vor Phase III

Die stärksten Zuwächse verbuchte das neue Schmerzmittel Palexia® (Tapentadol), das Ende 2010 in die europäischen Märkte kam und in den USA von Johnson & Johnson vertrieben wird. Mit 67 Millionen Euro (+115 Prozent) trug Palexia® sieben Prozent zu den Gesamtverkäufen bei.

Im Heimatmarkt Deutschland erwirtschaftete Grünenthal 2012 insgesamt rund 127 Millionen Euro.

Mit 26 Prozent seines Umsatzes gab Grünenthal 2012 branchenüberdurchschnittlich viel für Forschung und Entwicklung aus, 251 Millionen Euro. Diese Quote soll auch in den kommenden Monaten beibehalten werden, heißt es.

Wichtigster Pipelinekandidat ist aktuell der orale Schmerzwirkstoff Cebranopadol (ehemals unter dem Arbeitsnamen GRT 6005 geführt), den Grünenthal zusammen mit dem New Yorker Hersteller Forest Laboratories entwickelt.

Das Mittel hat inzwischen die klinische Phase IIb erreicht. Die entscheidenden Phase-III-Studien sollen noch dieses Jahr beginnen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »