Ärzte Zeitung, 02.10.2013

Pharma

US-Anbieter Merck & Co kündigt Stellenabbau an

WHITEHOUSE STATION. Der zweitgrößte US-Pharmakonzern Merck & Co will mit einem verschärften Stellenabbau Milliardensummen einsparen. 8500 Arbeitsplätze sollen deshalb wegfallen, wie das Unternehmen am Dienstag in Whitehouse Station (Bundesstaat New Jersey) mitteilte.

Davon verspricht sich Merck bis Ende 2015 jährliche Einsparungen von rund 2,5 Milliarden US-Dollar (1,85 Milliarden Euro). Der Stellenabbau ziehe vorerst eine Belastung von bis zu drei Milliarden Dollar vor Steuern nach sich.

Der Stellenabbau kommt zu der bereits zuvor angekündigten Streichung von 7500 Jobs bei Merck & Co hinzu. Damit ist insgesamt ein Fünftel der Stellen des Pharmaunternehmens betroffen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11633)
Organisationen
Merck (969)
Merck & (130)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »