Ärzte Zeitung, 02.10.2013
 

Pharma

US-Anbieter Merck & Co kündigt Stellenabbau an

WHITEHOUSE STATION. Der zweitgrößte US-Pharmakonzern Merck & Co will mit einem verschärften Stellenabbau Milliardensummen einsparen. 8500 Arbeitsplätze sollen deshalb wegfallen, wie das Unternehmen am Dienstag in Whitehouse Station (Bundesstaat New Jersey) mitteilte.

Davon verspricht sich Merck bis Ende 2015 jährliche Einsparungen von rund 2,5 Milliarden US-Dollar (1,85 Milliarden Euro). Der Stellenabbau ziehe vorerst eine Belastung von bis zu drei Milliarden Dollar vor Steuern nach sich.

Der Stellenabbau kommt zu der bereits zuvor angekündigten Streichung von 7500 Jobs bei Merck & Co hinzu. Damit ist insgesamt ein Fünftel der Stellen des Pharmaunternehmens betroffen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11250)
Organisationen
Merck (949)
Merck & (125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »