Ärzte Zeitung, 02.10.2013

Pharma

US-Anbieter Merck & Co kündigt Stellenabbau an

WHITEHOUSE STATION. Der zweitgrößte US-Pharmakonzern Merck & Co will mit einem verschärften Stellenabbau Milliardensummen einsparen. 8500 Arbeitsplätze sollen deshalb wegfallen, wie das Unternehmen am Dienstag in Whitehouse Station (Bundesstaat New Jersey) mitteilte.

Davon verspricht sich Merck bis Ende 2015 jährliche Einsparungen von rund 2,5 Milliarden US-Dollar (1,85 Milliarden Euro). Der Stellenabbau ziehe vorerst eine Belastung von bis zu drei Milliarden Dollar vor Steuern nach sich.

Der Stellenabbau kommt zu der bereits zuvor angekündigten Streichung von 7500 Jobs bei Merck & Co hinzu. Damit ist insgesamt ein Fünftel der Stellen des Pharmaunternehmens betroffen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Organisationen
Merck (939)
Merck & (123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »