Ärzte Zeitung online, 08.01.2014

Unternehmen

Weniger Neugründungen

Aktuelle Analyse zeigt: 2012 gingen zehn Prozent weniger Unternehmen an den Start als noch ein Jahr zuvor.

NEU-ISENBURG. Die Zahl der neu gegründeten Unternehmen nimmt weiter ab. 2012 gingen nur 168.000 und damit zehn Prozent weniger Unternehmen als im Vorjahr an den Start.

Dies sei der stärkste Rückgang seit der Wiedervereinigung, meldet das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW).

Die Daten beruhen auf dem Mannheimer Unternehmenspanel des ZEW. Damit setze sich der Abwärtstrend, der Ende der 1990er Jahre begonnen hat und nur 2004 einen Ausreißer nach oben bot, fort.

Bezogen auf die Anzahl der Personen im erwerbsfähigen Alter (18 bis 64 Jahre) seien 2012 pro 10.000 Personen gerade einmal 32 Unternehmen gegründet worden, rechnet das ZEW vor. Betroffen von dem Rückgang seien alle Hauptbranchen.

Interessant ist auch, dass sich das Alter der Gründer weiter nach hinten verschiebt: Anfang der 1990er Jahre lag das Durchschnittsalter eines Unternehmensgründers laut ZEW noch bei 36 Jahren. 2012 war der durchschnittliche Gründer 41 Jahre alt. (reh)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11300)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »