Unternehmen

Weniger Neugründungen

Aktuelle Analyse zeigt: 2012 gingen zehn Prozent weniger Unternehmen an den Start als noch ein Jahr zuvor.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Die Zahl der neu gegründeten Unternehmen nimmt weiter ab. 2012 gingen nur 168.000 und damit zehn Prozent weniger Unternehmen als im Vorjahr an den Start.

Dies sei der stärkste Rückgang seit der Wiedervereinigung, meldet das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW).

Die Daten beruhen auf dem Mannheimer Unternehmenspanel des ZEW. Damit setze sich der Abwärtstrend, der Ende der 1990er Jahre begonnen hat und nur 2004 einen Ausreißer nach oben bot, fort.

Bezogen auf die Anzahl der Personen im erwerbsfähigen Alter (18 bis 64 Jahre) seien 2012 pro 10.000 Personen gerade einmal 32 Unternehmen gegründet worden, rechnet das ZEW vor. Betroffen von dem Rückgang seien alle Hauptbranchen.

Interessant ist auch, dass sich das Alter der Gründer weiter nach hinten verschiebt: Anfang der 1990er Jahre lag das Durchschnittsalter eines Unternehmensgründers laut ZEW noch bei 36 Jahren. 2012 war der durchschnittliche Gründer 41 Jahre alt. (reh)

Mehr zum Thema

Personalie

Moderna baut deutsche Vertretung auf

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO

Es ist wichtig, sich zügig für eine Auffrischungsimpfung zu entscheiden: Klaus Holetschek (CSU), Gesundheitsminister von Bayern.

© Matthias Balk / dpa

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden