Ärzte Zeitung online, 13.03.2014

Bayer HealthCare

Mit neuen Produkten weiter wachsen

Höherer Umsatz, höhere Marge: Bayer-Chef Dr. Marijn Dekkers malte bei einer Investorenkonferenz ein positives Bild der Zukunft seines Unternehmens.

LEVERKUSEN. Der Bayer-Konzern sieht auch mittelfristig gute Perspektiven für seine Geschäfte.

"Wir sind für alle Teilkonzerne optimistisch und sehen auch mittelfristig Potenzial für weiteres Umsatz- und Ergebniswachstum", sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers am Mittwoch auf der Investorenkonferenz "Meet Management" in Leverkusen nach einer Pressemitteilung.

So sollen Umsatz und Marge von Bayer HealthCare bis 2016 vor allem dank der neueren Pharma-Produkte steigen. Bayer CropScience will sein Geschäft im gleichen Zeitraum ebenfalls kräftig ausweiten und dabei die Marge auf führendem Niveau halten.

Fünf neue Präparate entwickeln sich gut

"Im Gesundheitsgeschäft stimmt mich die erfreuliche Entwicklung unserer fünf neueren Pharma-Produkte besonders zuversichtlich", sagte Dekkers. Ende Februar hatte Bayer das jährliche Spitzenumsatzpotenzial dieser Produkte auf insgesamt mindestens 7,5 Milliarden Euro angehoben (zuvor: mehr als 5,5 Milliarden Euro).

Im laufenden Jahr sollen der Gerinnungshemmer Xarelto™, das Augenmedikament Eylea™, die Krebsmedikamente Stivarga™ und Xofigo™ sowie das Lungenhochdruckmittel Adempas™ (Wirkstoff: Riociguat) zusammen bereits einen Umsatz von rund 2,8 Milliarden Euro erzielen.

Bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte wolle Bayer den Umsatz im Pharma-Geschäft bis 2016 pro Jahr um durchschnittlich acht Prozent steigern.

Die um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA-Marge - also das operative Ergebnis - bei Pharma soll mindestens 33 (2013: 31,2) Prozent erreichen.

Bei OTC will Bayer Marktführer werden

Das Segment Consumer Health soll seinen Umsatz bis 2016 pro Jahr durchschnittlich um drei Prozent steigern und eine bereinigte EBITDA-Marge von ca. 24 (2013: 23,8) Prozent erzielen.

Dazu werden voraussichtlich vor allem die Geschäfte mit rezeptfreien Medikamenten (OTC) und Tier-Arzneimitteln beitragen.

"Im OTC-Geschäft streben wir weiter danach, die Position des Weltmarktführers einzunehmen", sagte Dekkers. Derzeit belege Bayer in diesem Markt weltweit den zweiten Platz. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »