Ärzte Zeitung online, 24.04.2014

Starke Nachfrage

Deutsche Recordati zweistellig gewachsen

ULM. Die deutsche Tochter der italientischen Recordati-Gruppe erfreut sich anhaltend starker Nachfrage nach ihren Produkten.

Im vergangenen Jahr konnte die in Ulm ansässige Recordati Pharma GmbH (vormals "Merckle Recordati") den Umsatz um 17 Prozent auf 81,5 Millionen Euro verbessern. In diesem Jahr erwarte man eine "ähnlich positve Entwicklung", teilte das Unternehmen mit.

Recordati hatte 2005 das Geschäft mit Originalarzneimitteln der Merckle/ratiopharm-Gruppe übernommen. Seither habe man sowohl Umsatz als auch Mitarbeiterzahlen kontinuierlich steigern können, ließ Geschäftsführer Dr. Jürgen Harders verlauten.

Zu den umsatzstärksten Produkten des Unternehmens zählten 2013 laut Firmenmitteilung OTC-Marken wie Rhinopront®, JHP-Rödler® oder Mirfulan® sowie verschreibungspflichtige Arzneimittel wie Zanipress® (Lercanidipin + Enalapril), Urorec® (Silodosin) und Ortoton® (Methocarbamol). (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »