Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Multiple Sklerose

Schnellere Entwicklung von Arzneien im Fokus

FRANKFURT/MAIN. Medikamente zur Behandlung von Multiple Sklerose sollen künftig deutlich schneller entwickelt werden.

Um die Zeitspanne von aktuell bis zu 40 Jahren zu verkürzen, ist die Hertie-Stiftung aus Frankfurt nach eigenen Angaben eine Kooperation mit der kalifornischen Myelin Repair Foundation (MRF) eingegangen.

Die beiden Stiftungen setzten auf ein neues Forschungsmodell, das sich in seiner Effizienz und Arbeitsweise an erfolgreichen Wirtschaftsunternehmen orientiert und das als Novum in der Wissenschaft bezeichnet werden könne.

Dabei sollen führende Wissenschaftler, die sich auf MS spezialisiert haben, ihr Fachwissen bündeln und von Anfang an besonders eng zusammenarbeiten. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »