Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Multiple Sklerose

Schnellere Entwicklung von Arzneien im Fokus

FRANKFURT/MAIN. Medikamente zur Behandlung von Multiple Sklerose sollen künftig deutlich schneller entwickelt werden.

Um die Zeitspanne von aktuell bis zu 40 Jahren zu verkürzen, ist die Hertie-Stiftung aus Frankfurt nach eigenen Angaben eine Kooperation mit der kalifornischen Myelin Repair Foundation (MRF) eingegangen.

Die beiden Stiftungen setzten auf ein neues Forschungsmodell, das sich in seiner Effizienz und Arbeitsweise an erfolgreichen Wirtschaftsunternehmen orientiert und das als Novum in der Wissenschaft bezeichnet werden könne.

Dabei sollen führende Wissenschaftler, die sich auf MS spezialisiert haben, ihr Fachwissen bündeln und von Anfang an besonders eng zusammenarbeiten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

Bei jedem Zweiten wirkt der ärztliche Rat

Stress vermeiden, mehr Sport treiben und Abnehmen zählen zu den Klassikern bei den guten Vorsätzen, wie eine Hitliste zeigt. Wenn der Arzt dazu auffordert, macht das vielen Patienten Beine, berichtet die DAK. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »