Ärzte Zeitung, 08.10.2014

Merz

Abschied von Memantine kostet Stellen

Der Strukturwandel bei dem Frankfurter Familienunternehmen Merz kostet Stellen im Heimatmarkt. Um rund zehn Prozent soll die deutsche Belegschaft schrumpfen.

FRANKFURT / MAIN. Etwas mehr Umsatz aber deutlich weniger Gewinn: Das Geschäftsjahr 2013/14 (zum 30. Juni) war für die Merz Pharma GmbH deutlich von der Neuorientierung hin zu einem großen Anbieter im Markt für medizinische Haut- und Gesichtsverschönerung geprägt.

Das Patentende des Alzheimer-Medikamentes Memantine (Axura®) ließ den Umsatz im noch immer größten Teilgeschäft Neurologie um knapp elf Prozent auf 406 Millionen Euro zurückgehen.

In der neuen Kernkompetenz ästhetische Medizin und Neurotoxine verbesserten sich dagegen die Erlöse um knapp 23 Prozent auf 283 Millionen Euro. Im OTC-Geschäft erhöhten sich die Einnahmen um drei Prozent auf 305 Millionen Euro. Insgesamt lag der Konzernumsatz mit 994 Millionen Euro 1,4 Prozent über Vorjahr.

Höhere Aufwendungen für die Produktentwicklung, für Marketing und Vertrieb sowie für Firmenzukäufe ließen den Gewinn vor Steuern um 26 Prozent auf 247 Millionen Euro einbrechen. 25 Prozent EBIT-Marge (Vorjahr: 34 Prozent) können sich allerdings immer noch sehen lassen.

Voraussichtlich hundert Mitarbeiter verlieren Arbeitsplatz

Im laufenden Geschäftsjahr soll sich der Umsatz erneut leicht verbessern. Eine Gewinnprognose gab Philip Burchard, Sprecher der Geschäftsführung, bei einem Pressetermin am Dienstag jedoch nicht ab.

Durch die jüngsten Akquisitionen - darunter erst kürzlich der US-Medizintechnikhersteller Ulthera, bislang einziger Anbieter eines Systems zur Hautstraffung mittels Ultraschall - sei Merz gut gerüstet, um in seinem neuen Kerngeschäftsfeld ästhetische Medizin weiterhin mit zweistelligen Wachstumsraten rechnen zu können, versicherte Burchard.

Allerdings kostet der Abschied von Memantine zunächst auch Arbeitsplätze. "Nächstes Jahr werden wir voraussichtlich hundert Mitarbeiter in Deutschland weniger haben", kündigte Geschäftsführer Hartmut Erlinghagen an. Derzeit arbeiten im Inland rund 1000 Leute für Merz.

Auch um betriebsbedingte Kündigungen werde man nicht herum kommen, so Erlinghagen, wolle "aber versuchen, das auf ein Minimum zu reduzieren". Lediglich über die normale Fluktuation seien die nötigen Personalanpassungen nicht zu leisten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »