Ärzte Zeitung App, 23.10.2014

GlaxoSmithKline

Neues Sparprogramm angekündigt

LONDON. Preisdruck und generische Konkurrenz für ältere Produkte, insbesondere das Atemwegspräparat Advair® (Fluticason + Salmeterol) sowie Währungseffekte haben bei GlaxoSmithKline im 3. Quartal 2014 zu einem Umsatzrückgang um 13 Prozent auf 5,6 Milliarden Pfund (7,1 Milliarden Euro) geführt.

Hohe Einmalkosten, etwa für Restrukturierungsmaßnahmen, Rechtsstreitigkeiten und Akquisitionen, haben den Betriebsgewinn um 55 Prozent auf 703 Millionen Pfund einbrechen lassen.

Gleichzeitig kündigte der Konzern ein neues Sparprogramm an, mit dem die Kosten in den kommenden drei Jahren um eine Milliarde Pfund gekappt werden sollen. Außerdem beabsichtigt GSK, einen Minderheitsanteil an dem HIV-Joint-Venture ViiV (mit Pfizer) an die Börse zu bringen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »