Ärzte Zeitung App, 23.10.2014

GlaxoSmithKline

Neues Sparprogramm angekündigt

LONDON. Preisdruck und generische Konkurrenz für ältere Produkte, insbesondere das Atemwegspräparat Advair® (Fluticason + Salmeterol) sowie Währungseffekte haben bei GlaxoSmithKline im 3. Quartal 2014 zu einem Umsatzrückgang um 13 Prozent auf 5,6 Milliarden Pfund (7,1 Milliarden Euro) geführt.

Hohe Einmalkosten, etwa für Restrukturierungsmaßnahmen, Rechtsstreitigkeiten und Akquisitionen, haben den Betriebsgewinn um 55 Prozent auf 703 Millionen Pfund einbrechen lassen.

Gleichzeitig kündigte der Konzern ein neues Sparprogramm an, mit dem die Kosten in den kommenden drei Jahren um eine Milliarde Pfund gekappt werden sollen. Außerdem beabsichtigt GSK, einen Minderheitsanteil an dem HIV-Joint-Venture ViiV (mit Pfizer) an die Börse zu bringen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »