Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Meningitis

Pfizer erwirbt Impfstoffe von GSK

LONDON/NEW YORK. Pfizer stockt sein Impfstoff-Portfolio auf und erwirbt von GlaxoSmithKline deren Meningitis-Vakzine Nimenrix® und Mencevax®. Wie das britische Pharmaunternehmen am Montag mitteilte, sollen mit dem Verkauf Auflagen erfüllt werden, die die EU-Kommission zur Bedingung für die Übernahme der Impfstoff-Sparte von Novartis durch GSK gemacht hatte.

Pfizer wird den Angaben zufolge 115 Millionen Euro für die beiden Produkte zahlen, mit denen Glaxo 2014 umgerechnet 48 Millionen Euro umgesetzt hat. Nimenrix® und Mencevax® werden weltweit, allerdings nicht in den USA vermarktet. Pfizer hatte erst zum Jahreswechsel zwei Impfstoffe für das gleiche Anwendungsgebiet von Baxter übernommen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »