Novartis

Spartentausch mit GSK abgeschlossen

Veröffentlicht:

BASEL. Novartis hat seinen im April 2014 angekündigten Spartentausch mit GlaxoSmithKline jetzt abgeschlossen. Dazu gehört die Übernahme des Onkologie-Geschäftes von GSK für 16 Milliarden Dollar.

Im Gegenzug übernimmt der britische Hersteller für 7,1 Milliarden Dollar das Impfstoffgeschäft der Schweizer, ausgenommen deren Grippevakzine.

Weitere Portfoliobereinigungen bei Novartis beinhalteten den Verkauf der Veterinärsparte an Eli Lilly für 5,4 Milliarden Dollar, der Blutdiagnostika an Grifols (1,7 Milliarden Dollar) und der Grippeimpfstoffe an den CSL-Konzern (275 Millionen Dollar).

Zudem wurde mit GSK ein OTC-Joint-Venture gegründet, an dem Novartis 36,5 Prozent hält. Durch den Konzernumbau falle im 1. Quartal ein hoher Sondergewinn an, teilte Novartis mit. (cw)

Mehr zum Thema

„Gesundes China 2030“

Reich der Mitte verspricht Pharma große Absatzchancen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

III. internationaler Vitamin-C-Kongress

Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19