Ärzte Zeitung, 01.07.2015

Translationale Forschung

Weitere Millionen Euro Förderung zugesagt

FRANKFURT/MAIN. Das 2012 von der Frankfurter Goethe-Universität und der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung EKFS gemeinsam gestartete Doktorandenkolleg Translational Research Innovation - Pharma (TRIP) hat nach einer positiven Zwischenbegutachtung die Zusage für eine zweite dreijährige Förderperiode erhalten.

Der einstimmigen Empfehlung des Gutachtergremiums entspricht die EKFS nach eigenen Angaben mit einer Fördersumme von insgesamt 1,4 Millionen Euro. Die andere Hälfte der angesetzten TRIP-Kosten werde aus Mitteln der Universität getragen.

Das Graduiertenkolleg ist Teil einer Weiterentwicklung in der Verknüpfung von Grundlagenforschung und klinischer Entwicklung neuer Medikamente. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »