Ärzte Zeitung, 13.06.2016

Generikabranche 2015

Tad gewinnt die meisten Marktanteile

FRANKFURT/MAIN. Auf die zehn größten Generikahersteller entfielen 2015 im deutschen Markt 55 Prozent des Umsatzes (zu Herstellerabgabepreisen) und 66 Prozent des Absatzes aller Nachahmermedikamente.

Unverändert die Nummer Eins nach Umsatz ist Hexal, nach Absatz Ratiopharm. Die Angaben veröffentlichte unlängst das Beratungsunternehmen IMS Health. Aufsteiger des Jahres war demnach die seit 2007 zum slowenischen Krka-Konzern zählende Tad Pharma, die gegenüber Vorjahr nach Umsatz drei Plätze gut gemacht hat und jetzt an sechster Stelle der führenden Generikaanbieter im deutschen Apothekenmarkt rangiert.

Jeweils um einen Platz nach Umsatz verbessert haben sich Ratiopharm (an die 2. Stelle), Aliud (an 3.) und Heumann auf den 10. Rang. Marktanteile verloren haben laut IMS-Statistik dagegen 1A Pharma, die vom 2. auf den 4. Platz abrutschte, Stadapharm (vom 6. auf den 7.) und ABZ Pharma (vom 7. auf den 9.). Nach Absatzmenge konnte sich 2015 lediglich die Sanofi-Tochter Zentiva verbessern, um einen Listenplatz an die 3. Stelle.

Der Generikaanteil am Apothekengesamtmarkt betrug 2015 laut IMS 30 Prozent nach Wert und 53 Prozent nach Menge. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »