Ärzte Zeitung, 02.09.2016

Patente

Chance für Antibiotische MS-Therapie

TEL-AVIV. Die israelische RedHill Biopharma Ltd. meldet, vom europäischen Patentamt eine Patentzusage für ihren Wirkstoffkandidaten RHB-104 gegen Multiple Sklerose erhalten zu haben.

Die Marktexklusivität könnte, falls endgültig erteilt, bis 2032 dauern. Bei RHB-104 handelt es sich laut Unternehmen um eine orale, antibiotische Kombitherapie. Das Präparat werde bereits in Phase III gegen Morbus Crohn getestet.

Erste Zwischenergebnisse dazu sollen im vierten Quartal dieses Jahres vorliegen. Gegen schubförmige MS werde RHB-104 gegenwärtig in Phase IIa geprüft.

Erste Daten als Add-on zu Interferon beta-1a belegten ein positives Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil, heißt es. Weitere Ergebnisse dieser Studie ("CEASE-MS") sollen gleichfalls bis Ende des Jahres vorliegen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »